Frauen I - 2. Bundesliga
SVW – Borussia Mönchengladbach 0:1
11.10.2015

Leider wurde es nichts mit der Überraschung gegen den Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Mit großer Disziplin und großem Einsatz trat man dem Spitzenreiter entgegen, doch letztendlich verlor der SVW trotz großem Kampf knapp mit 0:1.

Wie erwartet übernahm der Spitzenreiter zunächst das Geschehen, doch Weinberg stand sicher und die Gäste konnten sich kaum in Szene setzen. Weinberg selbst versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Durch die gute Weinberger Defensivarbeit des gesamten Teams, dauerte es bis zur 28. Minute, bis sich der Favorit die erste große Torchance erspielen konnte. In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams und Torchancen waren so gut wie nicht zu verzeichnen.

Gleich zwei Minuten nach Wiederanpfiff die Riesenmöglichkeit für Weinberg in Führung zu gehen. Annika Kömm drang von der linken Außenbahm unwiderstehlich in den Strafraum ein. Statt selbst abzuschließen, spielte sie uneigennützig auf Nina Heisel, die das Leder am Fünfmeterraum knapp verfehlte. Die nächsten Minuten drückte zunächst der SVW, doch auf einmal war ein Bruch im Weinberger Spiel. Zunächst vergaben die Gäste nach 57 Minuten eine Großchance, doch nur drei Minuten später gingen sie nach einem Eckball durch Jule Dallmann mit 1:0 in Führung. Was für die Moral des Teams spricht ist, dass man trotz des Rückstandes wieder zu seinem Spiel fand und alles versuchte, um dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen. Immer wieder versuchte man durch schnelle Angriffe die gegnerische Abwehr zu knacken, doch Torchancen konnte man gegen die gut organisierte Gästeabwehr nur wenige erspielen. Aber auch auf der anderen Seite war das gleiche Bild. Mit aller Macht wollte man noch den Ausgleich erzielen. Auch Umstellungen im Team wurden vorgenommen, um dies zu realisieren. Doch trotz großem Einsatz des gesamten Teams, sprang nichts Zählbares mehr heraus. In den letzten Minuten öffneten die Gastgeberinnen immer mehr die Abwehr und so hatten die Gäste zwei Minuten vor dem Ende die Großchance für die endgültige Entscheidung, doch diese wurde kläglich vergeben.

SVW: Gülpers, Grimm Anna, Staudt, Brückner (83.Mendt), Rößler, Kömm, Hopfengärtner, Heisel, Hampicke, Haberäcker Maren (71.Wischgoll), Haberäcker Leonie.



Zu den Frauen I Letzte Berichte der Frauen I Termine der Frauen I