Frauen I - 2. Bundesliga
VfL Sindelfingen – SVW 1:2
01.05.2016

Mit einer tollen Moral macht der SV 67 Weinberg aus einem  0:1 Rückstand noch einen 2:1 Sieg, der letztendlich nicht unverdient war und hat damit den Relegationsplatz bereits sicher, da der ETSV Würzburg und Alemania Aachen bereits als Absteiger feststehen.

Viele hatten die Weinberger Bundesligakickerinnen vor zwei Wochen, nachdem das wichtige Spiel in Wetzlar verloren gegangen war und man das sechste Spiel in Folge verloren hatte, bereits abgeschrieben. Trotz der großen Enttäuschung: die Moral im Team und die Stimmung war weiter ungebrochen. Durch die zwei Siege in Folge kann man urplötzlich die Liga sogar wieder direkt sichern, allerdings braucht man hier auch fremde Unterstützung.

Im ersten Spielabschnitt war der VfL die tonangebende Mannschaft. Bereits nach zwei Minuten ging nach einer Ecke ein Kopfball knapp über das Weinberger Gehäuse, in der zehnten Minute verfehlte Maren Haberäcker ebenfalls nach einem Eckball das Gästegehäuse nur knapp. In der 25. Minute wurde nach einem Angriff über die linke Seite ein Torschuss von Maren Haberäcker abgeblockt. Drei Minuten später dann Glück für den SVW, als ein Schuss von der Strafraumgrenze an die Latte klatschte. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff dann die Führung für die Gastgeberinnen, als Weinberg im Zentrum in der gegnerischen Hälfte das Leder verlor und die Spielerinnen des VfL schnell umschalteten und Asleigh Shim eiskalt vollendete.

Trotz des Rückstandes kam Weinberg mit neuem Mut und dem unbedingten Willen, das Spiel noch zu drehen, aus der Kabine. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff der vielumjubelte Ausgleichstreffer: Anne Hopfengärtner drang von der linken Seite in den Strafraum ein und über Umwege kam das Leder zu Nina Heisel, die dann zum 1:1 abstaubte. Nur fünf Minuten später hatte die SVW-Torjägerin die große Chance, ihr Team in Führung zu bringen, doch scheiterte sie im Eins gegen Eins an der Heimtorhüterin. Nach 63 Minuten scheiterte dann auch Annika Kömm nach einem Doppelpass mit Nina Heisel an der gegnerischen Keeperin, die das Leder mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte lenken konnte. Zwei Minuten später dann Glück für den SVW als Sindelfingens Torschützin Shim im Eins gegen Eins Weinbergs Keeperin Anke Gülpers umspielte, dadurch aber zu weit abgedrängt wurde und das Leder nur noch ans Außennetz setzen konnte. Nach 70 Minuten eine weitere doppelte Riesenmöglichkeit für Weinberg. Zuerst köpfte Nina Heisel nach einer Flanke von Leonie Haberäcker die Torhüterin aus kurzer Entfernung an und der anschließende Eckball wurde von einer Sindelfinger Spielerin auf der Torlinie geklärt. Aber dann: zwei Minuten später endlich der zu diesem Zeitpunkt verdiente Führungstreffer. Ein verunglückter Klärungsversuch der Sindelfinger Torhüterin landete bei Nina Heisel und diese lupfte das Leder aus ca. 20 Metern über die zu weit vor ihrem Kasten stehende Keeperin zum 2:1 Endstand. Danach war bis zum Schluss viel Kampf ohne zwingende Torchancen angesagt.

SVW: Gülpers, Staudt, Haberäcker Leonie, Hampicke, Kömm, Rößler (30. Hofmann), Wischgoll (89. Grimm Mara), Hopfengärtner, Haberäcker Maren (86. Obermeier), Heisel, Brückner.


Zu den Frauen I Letzte Berichte der Frauen I Termine der Frauen I