Frauen I - 2. Bundesliga
SVW – 1. FFC 08 Niederkirchen 0:4
04.09.2016

Weinberg: 1. Mannschaft geht erneut leer aus

Am heutigen Sonntag stand für die Kickerinnen des SVW ein richtungsweisendes Spiel gegen den Aufsteiger und Mitkonkurrent im Abstiegskampf, den 1. FFC 08 Niederkirchen, an.

Auf Seite der Weinberger nahm man sich viel vor, da in den nächsten Wochen ein schweres Programm auf dem Spielplan ansteht und man unbedingt punkten wollte, um in der noch jungen Saison anzukommen.

Das Spiel begann für Weinberg sehr gut und man traf, wie erwartet, auf einen sehr tief stehenden Gegner.

Das Trainerteam Pfeuffer/Schellenberg/Wittmann wählte selbst ebenfalls eine defensiv ausgerichtete Taktik, um die 5er-Kette der Niederkirchener zu locken.

Der SVW ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und erarbeitete sich nach kurzer Zeit ein spielerisches Übergewicht.

Die Gäste dagegen versuchten nahezu ausschließlich über lange Bälle zum Erfolg zu kommen, die jedoch die sicher agierenden Innenverteidigern Schellenberg/Hampicke nicht sonderlich in Bedrängnis brachten.

Einzig bei Standardsituationen strahlten die Gäste aus Niederkirchen Gefahr durch ihre körperlich starke Innenverteidigerin Katrin Götz aus.

Doch auch der SVW musste bis zur 18. Spielminute warten, ehe man zum ersten Mal aufs gegnerische Tor abschließen konnte.

SVW-Youngster Aida Kardovic legte sich den Ball aus ca. 18 m auf ihren starken linken Fuß, der anschließende Schuss ging jedoch knapp über das Tor.

Nachdem Mitte der ersten Halbzeit starker Regen einsetzte, hatten beide Mannschaften anfangs Probleme, sich auf den nassen Untergrund einzustellen.

Der SVW behielt jedoch die Spielkontrolle, schaffte es aber nicht, sich klare Torchancen herausspielen.

In der 26. Spielminute wäre es dann fast soweit gewesen.

Nach einer Freistoßflanke von Angelika Rößler, köpfte die aufgerückte Schellenberg den Ball in den Fünfmeterraum der Gäste.

Dort kam Kardovic aus kurzer Distanz zum Abschuss, der Schuss konnte jedoch in höchster Not geklärt werden und es blieb weiter beim 0:0.

Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs wollten beide Teams ihre defensive Grundausrichtung nicht aufgeben und die Partie spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab.

Neben einem Schuss aus halblinker Position durch Rößler, konnte man die Gegner nicht weiter unter Druck setzen und es ging in die Halbzeitpause.

Für den zweiten Durchgang war die Vorgabe des Trainerteams eindeutig.

Man wollte weiterhin geduldig spielen und das Spiel keinesfalls, wie bereits in der Vorwoche gegen Wetzlar, aus der Hand geben.

Doch es kam leider anders als geplant und die zweite Halbzeit begann mit einem Schockmoment.

Nach einem Einwurf der Gegner in der eigenen Hälfte, fand man keinen Zugriff und eine Spielerin konnte nach einem Querpass aus ca. 20 m unbedrängt abziehen.

Diese traf den Ball ideal und ließ SVW-Keeperin Goth keine Abwehrchance und es stand 0:1.

Im Nachhinein muss man dieser Tor als Schlüsselszene der Partei ansehen, da man anschließend jeglichen Zugriff zum Spiel verloren hat.

Leider machte sich erneut die Unerfahrenheit des sehr jungen Teams bemerkbar, da man nicht mehr an die eigene Stärke glaubte und meist zu hektisch agierte.

Im kämpferischen Bereich war der Mannschaft nach dem Gegentreffer kein Vorwurf zu machen, da der Wille, sich zurück ins Spiel zu kämpfen, durchaus vorhanden war.

Die Führung spielte den Niederkirchener und deren defensiver Spielweise jedoch immens in die Karten, so dass man sich schwer tat, durch die vielbeinige Abwehr zu kombinieren.

Als dann Niederkirchen in der 64. Minute erneut erfolgreich war, blieb nur noch ein Funken Resthoffnung, dass Spiel noch zu drehen.

Dieses Mal ging dem Treffer ein eigener Einwurf voraus, den man leichtfertig an den Gegner verschenkte.

Man schaffte es nicht den anschließenden Konter zu unterbinden, so dass der Ball von der rechten Seite quer gelegt werden konnte.

Die gegnerische Stürmerin stand hier goldrichtig und konnte nahezu unbedrängt das 0:2 erzielen.

Der SVW startete danach noch ein letztes Aufbäumen.

Das Trainerteam legte durch zwei Spielerwechsel in der Offensive nach und stand nun deutlicher höher.

Dies führte natürlich zwangsläufig zu noch mehr Kontergelegenheiten für die Gäste, die diese clever ausspielten.

In der 70. Spielminute hätte Rößler fast noch einmal Hoffnung aufkommen lassen, ihr Schuss landete aber leider knapp neben dem Tor.

Nur 5 Minuten später sorgte der FFC dann aber für die endgültige Entscheidung und legte mit einem weiteren Treffer nach.

Nach einem Konter traf eine aufgerückte Spielerin den Ball perfekt und schlenzte diesen ins rechte obere Toreck zum 0:3.

Der Frust in den Weinberger Reihen war groß und man musste sich geschlagen geben.

Kurz vor Schluss fiel sogar noch ein weiterer Treffer für die Gäste, als man im eigenen Strafraum nicht konsequent genug in den Zweikampf ging und die Torschützin aus kurzer Distanz nur noch einschieben musste.

Der SVW handelte sich damit erneut eine sehr bittere Niederlage ein.

Obwohl das Ergebnis sehr deutlich ist, war der Punktverlust mehr als unnötig.

Die beiden Teams begegneten sich auf Augenhöhe, am Ende siegte jedoch die cleverere Mannschaft, die eine gnadenlose Effizienz zeigte.

Der SVW befindet sich nun bereits zu Beginn der noch jungen Saison auf einem Abstiegsplatz und benötigt dringend Punkte, um das eigene Selbstvertrauen wieder zu stärken.

Am kommenden Sonntag bietet sich hierfür die nächste Gelegenheit, wenn man bei der Erstligareserve des SC Sand zu Gast ist.

Dort wird eine noch schwerere Aufgabe auf die Weinberger warten, da davon auszugehen ist, dass der SC Sand im Heimspiel durch Spieler der ersten Mannschaft unterstützt wird.

Man wird jedoch weiterhin um jeden Punkt kämpfen, um endlich in der neuen Saison anzukommen.

Es spielten:

Goth, Gerlinger, Hampicke, Schellenberg, Kohl, Hofmann (Hübsch), Brückner, Riess (Wischgoll), Rößler, Hofrichter, Kardovic (Schomber)



Zu den Frauen I Letzte Berichte der Frauen I Termine der Frauen I