Frauen I - 2. Bundesliga
TSV Crailsheim – SVW 1:5
30.08.2015
Mit einem klaren 5:1 Derbysieg beim TSV Crailsheim starteten die Weinberger Bundesligakickerinnen in ihr drittes Bundesligajahr und zudem hat man mit diesem Sieg nach dem ersten Spieltag die Tabellenführung übernommen. So kommt es am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr im Lindenhainstadion in Leutershausen zum Spitzenspiel des Spieltags gegen den Tabellenzweiten TSG Hoffenheim, zudem steigt es als Kirchweihspiel in Leutershausen.

Von der ersten Minuten an übernahmen die Gastgeberinnen das Geschehen, doch Weinberg setzte durch seine mannschaftliche Geschlossenheit alles Mögliche daran und fightete, um ins Spiel zu kommen. Mit Geschick und etwas Glück überstand man dann die Anfangsdrangperiode der Horaffen. Torhüterin Anke Gülpers klärte zweimal in höchster Not gegen vor ihr auftauchende Gegenspielerinnen und auch bei den gefährlichen Eckbällen der Gastgeberinnen war sie präsent zur Stelle; auch das gesamte Team leistete in den Anfangsminuten glänzende Deffensivarbeit. Nach ca. zwanzig Minuten kam der SVW durch seinen großen Einsatz immer besser ins Spiel, Angelika Rößler und Anne Hopfengärtner hatten dann die ersten kleinen Torchancen. In der zwanzigsten Minute nahm sich Kapitänin Katharina Hampicke nach Zuspiel von Angelika Rößler ein Herz und katapultierte aus ca. 22 Metern von der linken Seite das Leder unhaltbar ins lange Eck zur 1:0 Führung des SVW. Drei Minuten vor der Halbzeit dann das viel umjubelte Weinberger 2:0, ebenfalls durch ein sehenswertes Tor. Meike Wischgoll flankte von Halblinker Position auf ca. Höhe des Elfmeterpunktes und Anne Hopfengärtner vollendete mit einem schulmäßigen Bilderbuchkopfball ins Tordreieck. Auch nach dem Wiederanpfiff kontrollierte die Mannschaft des Trainerteams Schellenberg/Engelhardt/Schürger das Geschehen. Sieben Minuten waren gespielt als eine gewisse Vorentscheidung fiel. Meike Wischgoll setzte sich auf der rechten Außenseite konsequent durch und flankte direkt von der Eckfahne scharf vor das Crailsheimer Gehäuse und Angelika Rößler schob das Leder am langen Pfosten zum 3:0 ein. Nur drei Minuten später war die Messe endgültig gelesen, als Anne Hopfengärtner sich vor der Strafraumgrenze ein Herz nahm und aus zwanzig Metern zum 4:0 einschoss. Eine Viertelstunde vor dem Ende kam der TSV zum verdienten Anschlusstreffer durch Luisa Scheidel, nachdem die SVW Hintermannschaft das Leder nicht aus der Gefahrenzone brachte. Nach diesem Anschlusstreffer wirkten die Weinbergerinnen kurz etwas konfus und Simoine Klenk hatte nur zwei Minuten später die Riesenmöglichkeit auf 2:4 zu verkürzen doch setzte sie das Leder neben das Gehäuse. Danach fing sich Weinberg wieder und der eingewechselten Lilli Tiefel war es vorbehalten, fünf Minuten vor dem Abpfiff aus fünf Metern für den 5:1 Endstand zu sorgen.
Fazit: in der Endabrechnung fiel das Ergebniss zu hoch aus, war aber letztendlich verdient.

SVW: Gülpers, Obermeier, Grimm Anna, Staudt, Kömm, Brückner (84.Mendt), Hampicke, Hofmann (57.Tiefel), Rößler, Wischgoll (70. Haberäcker M.) Hopfengärtner.



Zu den Frauen I Letzte Berichte der Frauen I Termine der Frauen I