Frauen I - 2. Bundesliga
SVW lebt noch
19.02.2017

Am heutigen Sonntag startete die Rückrunde in der 2. Frauen-Bundesliga und der SVW hatte mit dem derzeitigen Tabellenzweiten, FSV Hessen Wetzlar, gleich einen richtig schweren Brocken zu Gast.

Nach dem Umbruch vor der Saison hatte man auf Seiten des SV Weinberg in der Hinrunde enorme Probleme auf dem Niveau der 2. Liga zu bestehen.

Trotz einer positiven Entwicklung und einer schnellen Integration der ehemaligen U17-Spielerinnen, schaffte man es in der Hinrunde nicht, einen Sieg einzufahren und belegte zum Abschluss folgerichtig den letzten Tabellenplatz.

Da zum angestrebten Relegationsplatz lediglich 7 Punkte Abstand fehlen, schätzt man die Lage beim SVW nicht ausweglos ein und man nahm sich fest vor, noch einmal alles zu geben, um die Sensation doch noch zu schaffen.

Für den Rückrundenauftakt war die Zielsetzung klar: Auf keinen Fall verlieren!

Die Mädels begannen das Spiel sehr konzentriert und man setzte in der Anfangsphase auf eine druckvolle Offensive.

Der Plan ging voll auf und die Weinberger durften bereits in der 6. Minute jubeln.

Nach einem schönen Spielzug legte Maren Haberäcker den Ball mustergültig in die Gasse.

Die durchstartende Christina Schellenberg ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte eiskalt aus halbrechter Position zum 1:0.

Die frühe Führung spielte den Gastgebern in die Karten und man setzte im Anschluss auf eine sichere Defensive, um den Gegner kommen zu lassen.

Die Gäste aus Hessen zeigten sich sichtlich verunsichert und kamen ausschließlich über lange Bälle, welche jedoch bei der Abwehrreihe um Schellenberg gut aufgehoben waren.

Im Laufe der ersten Halbzeit konnten sich die Mädels ein deutliches Zweikampfplus erarbeiten und unterbanden die Angriffe des Gegners frühzeitig.

Man blieb daher weiterhin bei einer defensiven Grundausrichtung und setzte auf schnelle Konter über die Außenbahn.

Aufgrund der guten Defensivleistungen auf beiden Seiten, schaffte es jedoch kein Team sich klare Torchancen zu erarbeiten.

Beide Mannschaften versuchten es einige Male, über Distanzschüsse zum Erfolg zu kommen, die Schussversuche stellten jedoch für die Keeper keine große Herausforderung dar.

Mit der knappen Führung ging es dann die Halbzeitpause.

Die Mädels schöpften aus der starken ersten Halbzeit Selbstvertrauen und allen war klar, dass der lang ersehnte erste Sieg in dieser Saison greifbar Nahe ist.

Die Gäste versuchten nach der Pause, wie erwartet, mehr Druck in der Offensive auszuüben.

Das Trainerteam Pfeuffer/Schellenberg/Wittmann wollte kein unnötiges Risiko gehen und setzte weiterhin auf eine kompakte Defensive.

Der FSV fand keine spielerischen Mittel durch die Abwehrreihe der Gastgeber und versuchte es weiter ausschließlich mit hohen Bällen durch die Mitte.

Die Mädels blieben in der Abwehr kompromisslos und es boten sich nun immer mehr Räume in der gegnerischen Hälfte.

Im Umschaltspiel fand der Ball den Weg zwar oft schnell in die Spitze, doch klare Torchancen zum erlösenden 2:0 konnten sich die Weinberger Spielerinnen nicht mehr erarbeiten.

Aber auch die Gäste schafften es bis zum Schluss nicht, die Abwehr des SVW zu überwinden.

Mit einer sehr guten Leistung im läuferischen und taktischen Bereich, ließ man trotz der letzten Angriffswelle des FSV keine Gefahr mehr aufkommen und siegte verdient mit 1:0.

Die Freude war groß und allen war die Erleichterung deutlich anzumerken.

Die Mädels zeigten an diesem Sonntag deutlich, was in ihnen steckt und setzten ein starkes Lebenszeichen im Abstiegskampf.

Im Lager des SVW ist man sich bewusst, dass erst einer von vielen großen Schritten geschafft ist.

Man nimmt dieses Erfolgserlebnis jedoch gerne in die kommende Woche, um sich auf den nächsten Gegner, den 1. FC Niederkirchen, vorzubereiten.

Kader:

Gülpers, Schellenberg, Grimm, A., Grimm, M., Haberäcker, L., Hofrichter, Haberäcker, M. (Schomber), Kardovic (Riess), Brückner, Hampicke, Heisel (Rößler)



Zu den Frauen I Letzte Berichte der Frauen I Termine der Frauen I