Frauen I - 2. Bundesliga
SVW verabschiedet sich mit Sieg aus der 2. Bundesliga
22.05.2017

Am vergangenen Sonntag bestritt die 1. Damenmannschaft des SV 67 Weinberg ihr vorerst letztes Spiel in der 2. Frauenbundesliga.

Zum Saisonabschluss war man beim VfL Sindelfingen zu Gast, die vor dem Spiel den 4. Tabellenplatz belegten und somit als klarer Favorit ins Rennen gingen.

Auf Weinberger Seite hat man sich trotz des sicheren Abstiegs in die Regionalliga viel für die Partie vorgenommen.

Zum einen wollte man auf keinen Fall am letzten Spieltag auf den letzten Tabellenplatz abrutschen und zum anderen für einen würdigen Abschied sorgen.

Die Weinberger Mädels starteten sehr gut in das Spiel und man wollte in der Anfangsphase bewusst offensiv auftreten.

Dies gelang optimal und man hatte in der 9. Spielminute die erste große Chance zur Führung.

Ellen Riess traf den Ball nach einem Tempodribbling über die rechte Seite jedoch nicht optimal, so dass der Ball knapp übers Tor flog.

Nur 5 Minuten später durften die Gäste aber doch jubeln.

Rechtsverteidigerin Leo Haberäcker setzte sich auf der rechten Seite gegen gleich 3 Gegenspieler durch.

Anschließend legte sie auf SVW-Stürmerin Meike Wischgoll quer, die Haberäcker direkt wieder mit einem Ball in die Gasse bediente.

Diese ließ der VfL-Keeperin im 1-gegen-1 keine Abwehrchance und schob in Torjägermanier zur 0:1-Führung ein.

Danach stellte das Trainerteam Pfeuffer/Schellenberg/Wittmann das Spielsystem um und man agierte deutlicher defensiver.

Trotzdem blieb man durch ein schnelles Umschaltspiel und Konter über die Außenbahn sehr gefährlich und man hatte mehrfach das 0:2 auf dem Fuß.

In der 23. Minute scheiterte die stark aufspielende Ellen Riess an der Heimkeeperin und in der 35. Minute verfehlte Angelika Rößler das Tor mit einem Kopfball nur um Haaresbreite.

Mit der knappen aber verdienten Führung ging es dann in die Kabinen.

Nach der Halbzeitpause bot sich dann ein anderes Bild.

Sindelfingen machte enormen Druck auf die SVW-Abwehr und drängte frühzeitig auf den Ausgleich.

Die Mädels hatten anfangs Schwierigkeiten, sich spielerisch aus dem Druck der Gastgeber zu befreien, doch zumindest im Defensivverhalten ließ man keine klaren Torchancen zu.

In der 58. Minute musste man sich aber auf SVW-Keeperin Anke Gülpers verlassen, als diese in höchster Not im 1-gegen-1 klären konnte und erneut einen starken Rückhalt für die SVW-Abwehr darstellte.

Danach fanden die Gäste wieder besser ins Spiel und man sorgte in der 72. Minute für die Vorentscheidung.

Der Angriff wurde über einen langen Ball eingeleitet, den Spielertrainerin Christina Schellenberg mit dem Kopf auf die durchstartende Angelika Rößler verlängerte.

Rößler spielte den Ball mit viel Übersicht auf den langen Pfosten, wo Ellen Riess mit hohem Tempo einlief und unhaltbar zum 0:2 erhöhte.

Die restliche Spielzeit beschränkte sich der SVW nahezu ausschließlich auf die Verteidigung und man ließ keine gefährliche Aktion mehr zu.

So blieb es am Ende beim 0:2 und der SVW schließt die Saison somit, trotz eines Sieges des TSV Crailsheim, auf dem 11. Tabellenplatz ab.

Beim Blick auf die Abschlusstabelle wird nochmal deutlich, wie knapp man am großen Traum des Nichtabstieges scheiterte.

Unterm Strich hätte ein weiterer Sieg gereicht, um den Relegationsplatz zu erreichen und man hatte gerade in der Hinrunde mehrfach gute Möglichkeiten, die am Ende benötigten Punkte einzufahren.

Leider benötigte es die gesamte Hinrunde, um die Abgänge zu kompensieren und die jungen Neuzugänge zu integrieren.

Dem Team ist trotzdem ein großes Lob für die gezeigten Leistungen auszusprechen und man überzeugte über die gesamte Saison mit einem ungebrochenen Wille und viel Leidenschaft.

Ab der nächsten Saison wird man sich wieder mit den Gegnern aus der Regionalliga messen müssen und man wird dort nach jahrelangem Kampf gegen den Abstieg, hoffentlich wieder in den oberen Tabellenregionen zu finden sein.

Die Verantwortlichen des SVW und das Team bedanken sich bei den treuen Anhängern und Fans des SVW, die die Mannschaft vom Anfang bis zum Ende der Saison unterstützten und niemals in Frage stellten.

 

Es spielten:

Gülpers, Hofrichter, Hampicke, Kellermann, Kohl, Brückner, Hofmann, Haberäcker, L., Rößler, Riess (Kardovic), Wischgoll (Heisel/Schellenberg)



Zu den Frauen I Letzte Berichte der Frauen I Termine der Frauen I